piwik-script

English Intern
    Pädagogik bei Verhaltensstörungen

    EVABI

    Evaluation harmonisierter Bildungsrahmenpläne in der Beruflichen Bildung von Werkstätten für behinderte Menschen (EVABI)

    Kurzbeschreibung:

    Der Berufsbildungsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) stellte sich über einen Zeitraum von zwei Jahren der Aufgabe, Menschen mit Behinderung individuelle Berufliche Bildung zu ermöglichen und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Richtungsweisend für die Durchführung von Maßnahmen waren dabei die Vorgaben der Agentur für Arbeit, die als Kostenträger fungierte. Gegenstand des Forschungsprojekts „EVABI“ waren die von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG WfbM) entwickelten harmonisierten binnendifferenzierten Bildungsrahmenpläne. Diese wurden auf Grundlage des Fachkonzeptes der Bundesagentur für Arbeit (HEGA 06/2010) entwickelt. Die bundesweite Studie wurde von der BAG WfbM initiiert und fand in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Sonderpädagogik V, Pädagogik bei Verhaltensstörungen, statt, der für die wissenschaftliche Begleitung verantwortlich war.

    Folgende Forschungsfragen standen im Zentrum des Erkenntnisinteresses:

    • Welchen spezifischen Zielgruppen – hinsichtlich verschiedener Heterogenitätsdimensionen – stellt sich der Berufsbildungsbereich der Werkstätten mit Hilfe eines individualisierten Bildungsangebotes?
    • Welche strukturellen und prozessorientierten Rahmenbedingungen hält der Berufsbildungsbereich der Werkstätten vor, um ein individualisiertes und zieldifferentes Lehren und Lernen von Menschen mit Behinderung zu ermöglichen?
    • Welche individuellen Bildungsverläufe bzw. welche Bildungsergebnisse können bei den TeilnehmerInnen mit Behinderung identifiziert werden?

    Ziel des Vorhabens war neben der Evaluierung der Heterogenitätsdimension die Analyse der Prozess- sowie der Ergebnisqualität von Bildungsangeboten auf der Basis harmonisierter Bildungsrahmenpläne. Hierzu entwickelte die Universität Würzburg verschiedene Erhebungsinstrumente auf der Grundlage eines mixed-method-Designs, welche an die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung angepasst wurden. Insgesamt nahmen 20 Werkstätten an der Studie teil.

    Downloads:  Überblicksposter (PDF)

    Weitere Informationen zu EVABI enthält der Artikel BMBF fördert Evaluation harmonisierter Bildungsrahmenpläne auf der Seite der BAG WfbM e.V.

    Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie hier.

    Die Ergebnisse des Forschungsprojektes sind bei wbv Media, Bielefeld unter folgendem Titel veröffentlicht:

    Berufliche Bildung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung
    Stein, R./Kranert, H.-W./Riedl, A., (2021)

     

    "Evaluation harmonisierter Bildungsrahmenpläne (EvaBi) - Erkenntnisse aus einem bundesweiten Forschungsprojekt" finden Sie ebenso im Vortrag Werkstättenmesse Nürnberg 2021

    Laufzeit: 01/2018 bis 02/2020

    Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Das Forschungsteam

    Prof. Dr. Roland Stein, Projektleiter
    Hans-Walter Kranert, Akad. Rat, stellvertr. Projektleiter
    Anna Riedl, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Karin Fuchs, Projektverwaltung
    Sabrina Fischer, Projektassistenz

    Kontakt

    Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    Fakultät für Humanwissenschaften
    Institut für Sonderpädagogik
    Lehrstuhl für Sonderpädagogik V
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg
    Tel: +49 931 31 88685
    Fax: +49 931 31 80073
    E-Mail: evabi@uni-wuerzburg.de