piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik

    Team

    Univ.-Prof. Dr. Carina Lüke

    Lehrstuhlinhaberin
     

    E-Mail:              carina.lueke@uni-wuerzburg.de

    Telefon:            0931 318 7593

    Anschrift:         Oswald-Külpe-Weg 84

    Raum:               84.02.102

    Sprechzeiten:  Melden Sie sich bitte via E-Mail für einen Sprechstundentermin an. Die Sprechstunde findet via         
                               Videokonferenz oder Telefon statt.
     

    Themenschwerpunkte:

    • Sprach- und Kommunikationsentwicklung
    • Definition und Terminologie von Sprachentwicklungsstörungen
    • Diagnostik, Therapie und schulische Förderung bei Sprachentwicklungsverzögerungen und Sprachentwicklungsstörungen
    • Mehrsprachigkeit
    • Unterstützte Kommunikation
    • Gestenforschung

    Carina Lüke spricht im JMU-Podcast über Sprachentwicklungsstörungen

    Seit 08/2020                   Inhaberin des Lehrstuhls für Sonderpädagogik III – Sprachheilpädagogik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    12/2018 – 07/2020       Forschungsprojektleitung (BMBF), Universität Paderborn

    10/2018 – 03/2019       Vertretungsprofessorin für Sprachbehindertenpädagogik, Pädagogische Hochschule Heidelberg

    04/2016 – 09/2018       Forschungsprojektleitung (DFG), Technische Universität Dortmund

    06/2018 – 07/2018       Visiting Scholar, University of Pittsburgh (USA)

    02/2011 – 05/2017       Lehrtherapeutin, Sprachtherapeutisches Ambulatorium und Beratungsstelle      
                                              für Unterstützte Kommunikation, Technische Universität Dortmund

    05/2015                           Promotion zur Dr. phil. (summa cum laude), Technische Universität Dortmund

    12/2012 – 03/2016       Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Forschungsprojekt (DFG),
                                              Technische Universität Dortmund

    10/2010 – 03/2015       Lehrkraft für besondere Aufgaben, Technische Universität Dortmund

    08/2010                           Master of Science im Fach Klinische Linguistik, Universität Bielefeld

    09/2008 – 09/2010       Sprachtherapeutin in einer logopädischen Praxis, Dortmund

    08/2008                           Bachelor of Arts im Fach Rehabilitationspädagogik

    Zeitschriftenbeiträge (*peer reviewed)

    Frey, N. & Lüke, C. (2021). Wenn die Wörter auf sich warten lassen - Über den Umgang mit Verzögerungen und Störungen der Sprachentwicklung in der Krippe. Krippen Kinder, 05, 19-21.

    *Lüke, C., Ritterfeld, U. & Biewener, A. (2020). Impact of family input pattern on bilingual students’ language dominance and language favoritism. German as a Foreign Language, 21, 1-14.

    Lüke, C. & Matthias, D. (2020). Mehrsprachigkeit und Unterstützte Kommunikation. Unterstützte Kommunikation25(1), 8-13.

    *Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Rohlfing, K. J. & Liszkowski, U. (2020). Integrated communication system: Gesture and language acquisition in typically developing children and children with LD and DLD. Frontiers in Psychology, 11:118.

    *Grimminger, A., Rohlfing, K. J., Lüke, C., Liszkowski, U. & Ritterfeld, U. (2020). Decontextualized talk in caregivers’ input to 12-month-old children during structured interaction. Journal of Child Language, 47 418-434.

    *Lüke, C., Leinweber, J. & Ritterfeld, U. (2019). Walking, pointing, talking – The predictive value of early walking and pointing behavior for later language skills. Journal of Child Language, 46, 1228-1237.

    Lüke, C. (2019). Groß, größer, am größten - Vermittlung der Komparation in inklusiven Schulklassen. Praxis Sprache, 64, 183-185.

    *Lüke, C. (2019). Verspätete gestische Kommunikation als Vorbote von Sprachentwicklungsverzögerungen. Sprache – Stimme – Gehör, 43, 77-85.

    *Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Liszkowski, U., & Rohlfing, K. J. (2017). Development of pointing gestures in children with typical and delayed language acquisition. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 60, 3185-3197.

    *Lüke, C., Gremplewski, K. & Ritterfeld, U. (2017). Analyse der lexikalischen Entwicklung im zweiten Lebensjahr zur Identifikation von Sprach­ent­wick­lungs­ver­zö­ge­rung­en. Sprache – Stimme – Gehör, 41, 44-51

    *Lüke, C., Grimminger, A., Rohlfing, K. J., Liszkowski, U. & Ritterfeld, U. (2017). In infants’ hands: Identification of preverbal infants at risk for primary language delay. Child Development, 88, 484-492

    *Rohlfing, K. J., Grimminger, A. & Lüke, C. (2017). An interactive view on the development of deictic pointing in infancy. Frontiers in Psychology, 8: 1319.

    *Grimminger, A., Lüke, C., Ritterfeld, U., Liszkowski, U. Rohlfing, K.J. (2016). Effekte von Objekt-Familiarisierung auf die frühe gestische Kommunikation: Individuelle Un­ter­schie­de in Hinblick auf den späteren Wortschatz. Frühe Bildung, 5, 91-98.

    *Lüke, C. (2016). Impact of speech-generating devices on the language development of a child with childhood apraxia of speech: A case studyDisability and Rehabilitation: Assistive Technology, 11, 80-88.

    Lüke, C. (2016). Förderung der linguistischen Entwicklung und der Partizipation durch UK. Unterstützte Kommunikation, 21(1), 22-25.

    *Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2014). The influence of iconic and arbitrary gestures on novel word learning in children with and without SLI. Gesture, 14, 204-225.

    *Ritterfeld, U., Lüke, C. & Dürkoop, A.-L. (2014). Differentieller Umgang mit Mehrsprachigkeit: Eine Untersuchung in der Sekundarstufe I. German as a foreign language, 14, 45-67.

    *Ritterfeld, U., Lüke, C., Starke, A., Lüke, T. & Subellok, K. (2013). Studien zur Mehrsprachigkeit: Beiträge der Dortmunder Arbeitsgruppe. Logos, 21, 168-179.

    Ritterfeld, U., Niebuhr-Siebert, S., Lüke, C., König, K., Subellok, K., Katz-Bernstein, N., Frevert, S., Doil, H. & Aktas, M. (2012). Sprachförderung – Sprachtherapie. Zwei Seiten einer Medaille? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, 204-219.

    *Lüke, C. (2011). Sprachdiagnostik bei mehrsprachigen Schulkindern. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 19, 164-172.

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2011). Mehrsprachige Kinder in sprachtherapeutischer Behandlung: Eine Bestandsaufnahme. Heilpädagogische Forschung, 37, 188-197.

    *Lüke, C., Rohlfing, K. J. & Stenneken, P. (2011). Gebärden und kommunikative Mitteilung bei Kindern mit umschriebenen Sprachentwicklungsstörungen. Sprache – Stimme – Gehör, 35, e149-e157.

     

    Monographien

    Lüke, C. & Vock, S. (2019). Unterstützte Kommunikation bei Kindern und Erwachsenen. Reihe: Praxiswissen Logopädie. Berlin: Springer.

    Lüke, C. (2015). Gestische Kommunikation als Vorläufer von Sprache. Frankfurt: Peter Lang.

     

    Gastherausgeberschaften

    Lüke, C. & Lüke, T. (2019). Gastherausgabe des Schwerpunktheftes „Sprachliche und kommunikative Kompetenzen“ für die Zeitschrift Empirische Sonderpädagogik, 11 (4).

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2019). Gastherausgabe des Schwerpunktheftes „Frühe Kommunikations- und Sprachentwicklung“ für die Zeitschrift Sprache – Stimme – Gehör, 43 (2). 

     

    Beiträge in Sammelwerken

    Lüke, C., Starke, A. & Ritterfeld, U. (2020). Sprachentwicklungsdiagnostik bei mehrsprachigen Kindern. In S. Sachse, A.-K. Bockmann & A. Buschmann (Hrsg.), Sprachentwicklung – Entwicklung, Diagnostik, Förderung im Kleinkind- und Vorschulalter (221-238). Berlin: Springer.

    Lüke, C. (2017). Nutzung elektronischer Kommunikationshilfen in der Sprachtherapie. In K. Bilda, J. Mühlhaus & U. Ritterfeld (Hrsg.), Neue Technologien in der Sprachtherapie (128-135). Stuttgart: Thieme.

    Marks, D., Giel, B., Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2014). Sprachdiagnostik in der Unterstützten Kommunikation - Ergebnisse einer Befragung der Besucher/innen der ISAAC Tagung 2011. In M. Wahl & B. Giel (Hrsg.), Sprachtherapie aktuell (12.1-12.9). Verfügbar unter: www.sprachtherapie-aktuell.de/2014.html

    Vock, S. & Lüke, C. (2013). Unterstützte Kommunikation bei mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen. In von Loeper & ISAAC (Hrsg.), Handbuch der Unterstützten Kommunikation (01.026.060- 01.026.069). Karlsruhe: von Loeper.

    Lüke, C. & Slickers, D. (2011). Gebärdeneinsatz ja! Aber für wen und ab wann ist er überhaupt nützlich? – Ergebnisse aus der Forschung für die Praxis. In H. Bollmeyer, K. Engel, A. Hallbauer & M. Hüning-Meier (Hrsg.), UK inklusive – Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation (264-276). Karlsruhe: von Loeper.

     

    Praxismaterialien

    Lüke, C., Meinel, D., Scholten, M. & Büddeker, D. (2019). Kennste? – Kartenspiel zur politischen und gesellschaftlichen Bildung zu den Themen Gendergerechtigkeit und Diversität. Gefördert durch die Global Young Faculty (Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Ruhr, koordiniert durch MERCUR).

    Lüke, C., Klimek, T., Wessel, S., Jakobi, V. & Böse, J. (2019). Sicherung des Aufgabenverständnisses im inklusiven Unterricht – Lehrvideo für (angehende) Lehrkräfte. Verfügbar unter: www.sk.tu-dortmund.de/video_sicherung/video_sicherung.mp4

    Ritterfeld, U., Lüke, C. & Schnöring, A. (2015). ICOM – Input contexts in multilingualism. (Englischsprachige Version von Ritterfeld & Lüke, 2013). Verfügbar unter: www.sk.tu-dortmund.de/cms/de/materialien/ICOM.pdf

    Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2013). Mehrsprachen-Kontexte 2.0. Erfassung der Inputbedingungen von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. Verfügbar unter: hdl.handle.net 2003/31166

    Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2012). Mehrsprachen-Kontexte. Erfassung der Inputbedingungen von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, 24-29. Verfügbar unter: hdl.handle.net/2003/30300

    Eingeladene Vorträge

    Lüke, C. (November, 2021). Frühe gestische Kommunikation als Prädikator für spätere sprachliche Fähigkeiten. Vortrag bei der Tagung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie (SAL-Tagung 2021), digital.

    Lüke, C. (November, 2021). Pyramide geht so – Erweiterung des (Fach-)Wortschatzes durch Gebärden. Vortrag im Rahmen der 10. Würzburger Sprachheiltage der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (dgs), digital.
     

    Lüke, C. (2020, November). Diagnostik und Behandlung von Sprachentwicklungsstörungen bei mehrsprachigen Kindern. Webinar „Update Sprachentwicklungsstörungen“ der Akademie für medizinische Fortbildungen. Universitätsklinikum Münster.

    Lüke, C. (2019, Oktober). „Ich zeig‘ dir wie das heißt“ Unterstützung des Fachwortschatzlernens in inklusiven Grundschulklassen. SprachHeilbronner Tage 2019, Heilbronn.

    Lüke, C. (2019, Mai). Unterstützte Kommunikation (UK) bei kindlicher Sprechapraxie. Internationaler Sprachapraxie-Kongress, Ulm.

    Lüke, C. (2018, April). Prädiktivität präverbaler Pointing-Gesten für spätere sprachliche Fähigkeiten. Kolloquium Entwicklungspsychologie, Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, Technische Universität Dortmund.

    Lüke, C. (2016, Juni). Partizipation durch Unterstützte Kommunikation. Symposium der Hochschulambulanzen der Universitätsallianz Ruhr, Ruhr-Universität Bochum.

    Lüke, C. (2016, April). Bedeutung präverbaler Gesten für die Sprachentwicklung. Frühjahrstreffen des Arbeitskreises Kinder und Jugendliche der Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) e.V., Wels, Österreich.

    Lüke, C. (2015, November). Aufwachsen mit zwei Sprachen – Besonderheiten einer bilingualen Sprachentwicklung. Arbeitskreis Sprachförderung in Velbert, Velbert.

    Lüke, C. (2015, Juni). Dialogisch – Worauf gründet sich Kommunikation? Eingeladener Beitrag zur Podiumsdiskussion, Bildungsdiskurs der Stiftung Mercator, Duisburg.

    Lüke, C. (2015, März). Verbesserung der Lautsprachentwicklung durch elektronische Kommunikationshilfen. 4. Bochumer Symposium Evidenzbasierte Logopädie, Hochschule für Gesundheit, Bochum.

    Lüke, C. (2014, Juni). Hilfsmittelbasierte unterstützte Kommunikation als Schlüssel zur Teilhabe. 6. Symposium Kinderorthopädie, Dortmund.

    Lüke, C. (2014, Juni). Zeigen und Sprechen – Was verraten uns Zeigegesten über die Sprachentwicklung von Kleinkindern? Lernen, Lehren, Forschen – Fachtagung zum 30-jährigen Jubiläum des Sprachtherapeutischen Ambulatoriums, Technische Universität Dortmund.

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2013, Februar). Zur Komplexität von mehrsprachigen Entwicklungsverläufen. Einblicke in die (empirischen) Arbeiten der Dortmunder Arbeitsgruppe. 14. Wissenschaftliches Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Köln.

    Lüke, C. (2012, Dezember). Grundlagen, Umsetzung und Effektivität von Unterstützter Kommunikation. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V., Lüdenscheid.

    Lüke, C. (2012, November). Entwicklungszusammenhänge von Gesten und Lautsprache bei Kindern mit und ohne Sprachentwicklungsstörungen. Fachveranstaltung der Sprachheilbeauftragten des Kreises Höxter, Höxter.

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Oktober). Prädiktion der Lautsprachentwicklung anhand der Gestennutzung im Kleinkindalter. 3. interdisziplinäres Symposium für Frühintervention bei Sprachentwicklungsstörungen (FINSYM), Hamburg.

    Lüke, C. (2012, Mai). Sprachtherapeutische Versorgung von mehrsprachigen Kindern in Deutschland. Landesgruppentreffen der Landesgruppe Westfalen-Lippe des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Dortmund.

    Lüke, C. (2009, Dezember). Verknüpfung von Theorie und Praxis – Ein Blick in die sprachtherapeutische Praxis. Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Technische Universität Dortmund.
     

    Konferenzbeiträge (der letzten 5 Jahre)

    Frey, N. & Lüke, C. (2021, September). Ikonische Gebärden als didaktische Methode zum Erwerb neuer (Fach-)Wörter. Vortrag auf der 56. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Würzburg, digital.

    Frey, N. & Lüke, C. (2021, September). Iconic gestures in inclusive classrooms – Facilitating children with language support needs. Vortrag bei der 1st International Developmental Language Disorder Research Conference (IDLDRC), digital.

    Lüke, C. & Frey, N. (2021, August). Facilitating novel word learning in pupils at inclusive elementary schools via iconic gestures. Vortrag auf der 19th Biennial Conference der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Göteborg, digital.

    Lüke, C. & Frey, N. (2021, Juli). Iconic gestures support word learning in pupils at inclusive elementary schools. Posterpräsentation auf der 15th International Association for the Study of Child Langauge Conference (IASCL), digital, Philadelphia, USA. 

    Crawshaw, C., Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2020, November). Bedeutung früher kommunikativer Fähigkeiten für die Entwicklung komplexer Sprach- und metakognitiver Kompetenzen. Vortrag auf der 11. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 11_digital).

    Lüke, C. (2020, November). Ikonische Gebärden zur Wortschatzförderung in inklusiven Schulklassen. Vortrag auf der 11. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 11_digital).

    Lüke, C., Ritterfeld, U. & Liszkowski, U. (2020, November). Universeller Indikator für Sprachentwicklungsverzögerungen? Vortrag auf der 11. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 11_digital).

    Viesel-Nordmeyer, N., Röhm, A., Lüke, C., Starke, A. & Ritterfeld, U. (2020, November). Wie beeinflussen Sprachentwicklung und Arbeitsgedächtnis den mathematischen Kompetenzerwerb von Kindern mit und ohne SES im Vor- und Grundschulalter? Vortrag auf der 11. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 11_digital).

    Lüke, C. (2019, September). Einschätzung sprachlicher Fähigkeiten von ein- und mehrsprachigen Schüler*innen durch ihre Grundschullehrkräfte. Vortrag auf der 54. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Wuppertal.

    Viesel-Nordmeyer, N., Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2019, August). The role of language and working memory for mathematical development in children between age 4 to 8. Vortrag auf der 18th Biennial Conference der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Aachen.

    Hilscher, L., Lüke, C. & Leinweber, J. (2019, Mai). Aphasie bei Mehrsprachigkeit: Verbesserung des Wortabrufs durch den cross-linguistischen Transfer. Posterpräsentation auf dem 48. Kongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl), Bielefeld.

    Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Rohlfing, K. & Liszkowski, U. (2018, November). Kinder mit Sprachentwicklungsverzögerungen und ihre sprachlichen Fähigkeiten im Vorschulalter. Vortrag auf der 10. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES X), Dortmund.

    Röhm, A., Lüke, C., Starke, A. & Ritterfeld, U. (2018, November). Zusammenhänge zwischen Sprache, Arbeitsgedächtnis und mathematischen Basiskompetenzen im Vorschulalter: Eine längsschnittliche Analyse. Vortrag auf der 10. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES X), Dortmund.

    Grimminger, A., Rohlfing, K., Lüke, C., Liszkowski, U., & Ritterfeld, U. (2018, Juli). Parental verbal responses to infants' index- and handpoints. Vortrag auf der 8th International Conference of the International Society for Gesture Studies (ISGS), Kapstadt, Südafrika.

    Lüke, C., Ritterfeld, U. & Mühlhaus, J. (2018, Juli). Walking, pointing, talking – The interrelation of motor, communicative, and language development. Vortrag auf der XXI International Conference on Infant Studies (ICIS), Philadelphia, USA.

    Grimminger, A., Lüke, C., Ritterfeld, U., Liszkowski, U. & Rohlfing, K. J. (2017, August). Individual differences in the early use of pointing-speech-combinations in 14- to 16-month-olds. Posterpräsentation auf der 2nd Lancaster Conference on Infant and Early Child Development, Lancaster, Großbritannien.

    Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Rohlfing, K. J. & Liszkowski, U.  (2017, Juli). Index-finger pointing at 12 months predicts language skills until the age of 4 years. Posterpräsentation auf dem 14th International Congress for the Study of Child Language (IASCL), Lyon, Frankreich.

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2017, Juni). „Eine Person – eine Sprache“ ist keine gute Empfehlung. Posterpräsentation auf dem 46. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl), Mainz.

    Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Rohlfing, K. J. & Liszkowski, U. (2017, Februar). Frühes gestisches Verhalten als Prädiktor für sprachliche Fähigkeit bis zum Alter von 4 Jahren. Posterpräsentation auf dem 18. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Bochum.

    Lüke, C., Ritterfeld, U., Grimminger, A., Rohlfing, K. J. & Liszkowski, U. (2016, November). Elterliches Antwortverhalten auf kindliche Gesten als Erklärung für Sprachentwicklungsverzögerungen? Vortrag auf der 9. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen, Heidelberg.

    Lüke, C., Schnöring, A. & Ritterfeld, U. (2016, November). Führt das Prinzip “Eine Person-eine Sprache” tatsächlich zu einer ausgeglichenen Bilingualität? Posterpräsentation auf der 9. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen, Heidelberg.

    Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2016, November). Inklusion durch Prävention – Identifikation von Kindern mit einem erhöhten Risiko für eine Sprachentwicklungs­ver­zö­ge­rung anhand ihrer gestischen Kommunikation mit 12 Monaten. Herbsttagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF), Technische Universität Dortmund, Dortmund.

    Lüke, C., Ritterfeld, U., Liszkowski, U., Grimminger, A. & Rohlfing, K. J. (2016, September). Motiv oder Handform – welcher Aspekt gestischer Kommunikation ist prädiktiv für die Sprachentwicklung? Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig.

    Lüke, C., Liszkowski, U., Rohlfing, K. J., Grimminger, A. & Ritterfeld, U. (2016, August). Infants' pointing: Identification of children at risk for primary language delay at 12 months. Vortrag auf dem 30th World Congress of the International Association of Logopedics and Phoniatrics (IALP), Dublin, Ireland.

    Lüke, C. (2016, Juni). Vergleich des sprachlichen und gestischen Inputs von Kindern mit und ohne Sprachentwicklungsverzögerung. Vortrag auf der 31. Arbeitstagung der Fachgruppe Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen, Rauischholzhausen.

    Brigitte Hofmann

    Sekretariat Lehrstuhl für Sonderpädagogik III  Sprachheilpädagogik
     

    E-Mail:         brigitte.hofmann@uni-wuerzburg.de

    Telefon:       0931 31 87770

    Anschrift:    Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Barbara Galka

    Sekretariat Akademische Sprachtherapie und Logopädie
     

    E-Mail:        galka@psychologie.uni-wuerzburg.de

    Telefon:      0931 31 82612

    Fax:              0931 31 82616

    Anschrift:    Röntgenring 11, 97070 Würzburg (lachsfarbenes Gebäude)

    Raum:          2.0

    Anja Steiner

    Sekretariat (Forschung)
     

    E-Mail:         anja.steiner@uni-wuerzburg.de

    Telefon:       0931 31 87618

    Anschrift:     Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:          02.101

    Martina Barthold

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:                 martina.barthold@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 81318

    Anschrift:            Wittelsbacherplatz 1 / Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  02.125 / 02.108

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres per E-Mail statt.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Aktuelle Forschungsprojekte:
      Promotionsvorhaben zu sprechmotorischen Störungen im Rahmen eines Glukosetransporter (Glut1) – Defekts


    Themenschwerpunkte:

    • Dysarthrische Störungen im Kindesalter und bei Mehrfachbehinderung
    • Psychologische Aspekte der Sprachentwicklung und gestörter Sprache
    • Sprachentwicklung und -therapie bei kognitiven Beeinträchtigungen
    • Semantisch-lexikalische Entwicklung, Diagnostik und Therapie bei Kindern und Jugendlichen

    Zeitschriftenartikel

    Jurkutat, A., Barthold, M., Götz, R., Schölderle, T., Haas, E. & Klepper, J. (2021). Der Glukosetransporter (Glut1)-Defekt. Ein neues Syndrom im Fokus der Sprachtherapie. (in prep.)

     

    Unveröffentlichte Hochschulschriften

    Barthold, M. (2014). Die Rolle von Handgesten bei der Sprachproduktion in der Aphasietherapie. Magisterarbeit, Universität Würzburg.

     

    Rezensionen

    Barthold, M. (2017). Rezension zu Brunner, M., Müller, C. & Schwarz, S.: Sprachspiele und Bewegungslieder für Kinder von 4 bis 8 Jahren. Idstein: Schulz-Kirchner. In: Forum Logopädie, 31(3), 62.

    Barthold, M. (2018). Rezension zu Güntheroth, M. & Gumpert, M.: Praxisbuch GreTa. Grammatische Fähigkeiten einordnen – Therapieziele ableiten. Schaffhausen: SCHUBI Lernmedien AG. In: Forum Logopädie, 32(1), 70.

    Barthold, M. (2018). Rezension zu Knuth, M.: Zirkeltraining für die Stimme. Funktionale Übungen für mehr Kraft und Belastbarkeit. Idstein: Schulz-Kirchner. In: Forum Logopädie, 32(4), 55.

    Barthold, M. (2020). Rezension zu Barasch, A.: Wörterbuch für Aphasiker. Köln: Prolog. In: Forum Logopädie, 34(4), 62.

     

     

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2014

    Magistra Artium Sprachheilpädagogik, Psychologie, Europäische Ethnologie

    1996

    Gesellin im Zahntechniker-Handwerk (Kammersiegerin Nordbayern)

     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:

    2019-2021

    Lehrkraft für besondere Aufgaben (Teilzeitvertretung) am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Hansen, Universität Würzburg

    seit Oktober 2021

    wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Lüke, Universität Würzburg

    • Forschungs- und Projekttätigkeit:

    seit 2021

    Mitarbeit im Forschungsvorhaben Glut1

    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:

    2015-2019 und seit 2021

    sprachtherapeutische Tätigkeit in einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit kognitiver Beeinträchtigung, Würzburg

    • Sonstige berufspraktische Tätigkeit:

    1996-2001

    Tätigkeit als Zahntechnikerin im Dentallabor einer Zahnarztpraxis, Würzburg

    1992-1996

    Ausbildung zur Zahntechnikerin in einem gewerblichen Dentallabor, Würzburg

    Damaris Bartz

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:                 damaris.bartz@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 87706

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  84.02.103

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Mitarbeit im Forschungslabor für Kommunikation und Sprache (FoKuS)
    • Aktuelle Forschungsprojekte:
      Promotionsvorhaben zu den Effekten von auch und aber auf den Erwerb von Finitheit im Deutschen
       

    Themenschwerpunkte:

    • Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen
    • Grammatik- und Diskurserwerb

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2010     Diplom Allgemeine Sprachwissenschaft / Patholinguistik, Universität Potsdam

     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:
      Seit 2020            Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik),
                                   Universität Würzburg
      2018                    Gesundheitsakademie der Charité, Berlin, Ausbildungsbereich Logopädie
      2016 - 2017       HU Berlin, Institut für Deutsche Sprache und Linguistik, Seminar "Partikeln im Spracherwerb"
       
    • Forschungs- und Projekttätigkeit:
      2017 – 2020      Doktorandin am Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) im Fachbereich
                                   Sprachentwicklung und Mehrsprachigkeit, betreut durch Dr. habil. Dagmar Bittner & Prof. Dr.
                                   Manfred Krifka

      2015 – 2016      Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Erwerb adversativer Diskursrelationen – 'aber'
                                   im deutschen, bulgarischen und englischen L1-Erwerb", Leibniz-Zentrum Allgemeine
                                   Sprachwissenschaft (ZAS), Berlin

       
    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:
      Seit 2011            Sprachtherapeutin in einer Klinik für seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter, Berlin
      2010 – 2011      Sprachtherapeutin in einer logopädischen Praxis, Berlin

     

    Mitgliedschaften

    dbs – Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten

    GISKID – Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen

    vpl – Verband für Patholinguistik

    Zeitschriftenartikel (* peer reviewed)

    *Bartz, D. & Bittner, D. (2017). Contrast relations in the early 'aber'-clauses of German-speaking infants. Linguistics Vanguard 4(1).

    *Bittner, D. & Bartz, D. (2017). Finiteness in early but-clauses in German L1-acquisition. First Language 38(4), 337-358.

     

    Beiträge in Herausgeberbänden und Broschüren

    Sauermann, A., Bartz, D. & Gagarina, N. (2018). Diskurs und der Erwerb diskursiver Fähigkeiten. Bericht über das Forschungsjahr 2017: ZAS; Reflexionen, 19-30.

     

    Konferenzbeiträge

    Bartz, D. & Bittner, D. (2019, Juli). Particle-specific effects of 'too' and 'but' on the realization of finite clause structure in German L1-acquisition – an elicitation study. Posterpräsentation auf dem Child Language Symposium (CLS), Sheffield, Großbritannien.

    Bittner, D., Jordens, P. & Bartz, D. (2019, Juli). Function words and the acquisition of finiteness in TD- and LI-children. Posterpräsentation auf dem Child Language Symposium (CLS), Sheffield, Großbritannien.

    Bartz, D. & Bittner, D. (2017, September). Particle-specific effects of 'but' and 'too' on the acquisition of finiteness in German L1-acquisition. Vortrag auf dem International Symposium on Monolingual and Bilingual Speech 2017 (ISMBS 2017), Chania, Griechenland.

    Bartz, D. & Bittner D. (2016, August). L1-acquisition of finiteness in German 'aber'-clauses. Posterpräsentation auf der 1st Lancaster Conference on Infant and Child Development, Lancaster, Großbritannien.

    Bartz, D. & Bittner, D. (2016, Juli). Adversativity delays the realization of finiteness. Vortrag auf dem 26th Annual Meeting of the Society for Text & Discourse, Kassel.

    Bartz, D. & Bittner, D. (2015). Expressing adversativity: morpho-syntactic properties of early 'aber'-clauses in German L1-acquisition. Vortrag auf der ADILP-Konferenz (Acquisition of Discourse Phenomena Across Languages and Populations), Berlin.

    Dr. Daniela Eiband

    Koordinatorin des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie

     

    E-Mail:                  daniela.eiband@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931-318 6253

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                 

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf Weiteres digital statt. Bitte melden Sie sich per Email.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Studiengangkoordination Akademische Sprachtherapie/Logopädie (B.Sc.)
    • Fachstudienberatung im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie (B.Sc.)
    • Lehre im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie (B.Sc.)


    Themenschwerpunkte:

    • Vorsprachliche Vokalisationsentwicklung und früher Spracherwerb
    • Frühe Identifikation von Kindern mit Auffälligkeiten im Spracherwerb
    • Orofaziale Spaltbildungen

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Diagnostik im Bereich Sprechen und Sprache
    • Grundlagen der sprachlichen Frühförderung
    • Forschung in der Sprachtherapie

     

    Betreuung von Bachelorarbeiten

    Eiband, D. (2019). Charakterisierung vorsprachlicher Komfortvokalisationen von Kindern mit orofazialen Spaltbildungen vor und nach operativem Gaumenverschluss. 

    Verena Frank

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:                 verena.frank@uni-wuerzburg.de

    Telefon:              +49 931 31-87707

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  84.02.103

    Sprechzeiten:     telefonisch oder via zoom

     

    Aufgabenbereiche:

    • Mitarbeit im Forschungslabor für kindliche Kommunikation und Sprache (KiKoS)
    • Mitarbeit im Projekt IkoGeWo - Ikonische Gesten als Methode zur effektiven Vermittlung unbekannter Wörter in inklusiven Settings
    • Lehre im Studiengang der Akademischen Sprachtherapie/Logopädie und im Lehramtsstudiengang


    Themenschwerpunkte:

    • Frühkindlicher Spracherwerb
    • vorsprachliche Kommunikation
    • sprachliche Prävention und Frühförderung Elementarbereich

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Aspekte der frühkindlichen Entwicklung
    • Grundlagen der Frühförderung im Bereich Sprechen und Sprache
    • Früherkennung und Diagnostik in der sprachlichen Frühförderung
    • Konzeptionen der Prävention im Bereich Sprechen und Sprache
       

    Betreuung von Bachelorarbeiten

    im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie
     

    Mitwirkung bei den Staatsexamensprüfungen im Haupt- und Nebenfach

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2009:                   Magister im Hauptfach Spracheilpädagogik (Nebenfächer Pädagogik und Soziologie)
     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:
      Seit 2020   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik
            
    • Forschungs- und Projekttätigkeit:                         
      Seit 2020

      Projektmitarbeiterin im Projekt IkoGeWo - Ikonische Gesten als Methode zur effektiven Vermittlung unbekannter Wörter in inklusiven Settings
      Projektmitarbeit im FoKuS (Forschungslabor für Kommunikation und Sprache, Uni Würzburg)

      2010-2013 Doktorandin am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik und Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen, Universitätsklinikum Würzburg
    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:
      2017-2020

      Fachberatung im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ (DiCV, Würzburg)

      2015-2017

      Leitung (Integrative Kindertagestätte, Würzburg)

      2013-2017

      Inklusionsfachkraft und Sprach-Fachkraft im Bundesprogramm „Frühe Chancen“ (Integrative Kindertagesstätte, Würzburg)

      2009-2010

      Sprachtherapeutin in einer Heilpädagogischen Tagesstätte und Frühförderstelle (Lebenshilfe e.V., Amberg)


      Mitgliedschaften

      dbs – Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten

    Zeitschriftenartikel

    Robb, M. P., Yavarzadeh, F., Schluter, P. J., Voit, V., Shehata-Dieler, W. & Wermke, K. (2020). Laryngeal constriction phenomena in infant vocalizations. Journal of Speech Language and Hearing Research, 63(1), 49–58.

    Shehata-Dieler, W., Ehrmann-Mueller, D., Wermke, P., Voit, V., Cebulla, M. & Wermke, K. (2013). Pre-speech diagnosis in hearing-impaired infants: How auditory experience affects early vocal development. Speech, Language and Hearing, 16(2), 99–106.

    Wermke, K., Pachtner, S., Voit, V., Lamm, B., Kärtner, J. & Keller, H. (2013). Acoustic Properties of Comfort Sounds of 3-Month-old Carmeroonian (Nso) and German Infants. Speech, Language and Hearing, 16(3), 149–162.
     

    Konferenzbeiträge

    Voit, V., Shehata-Dieler, W., Cebulla, M. & Wermke, K. (2012). Acoustic Phenomena of Comfort Sounds – A Comparison of Healthy and Hearing Impaired Infants at 4 – 7 Months (Posterpräsentation, 14th ICPLA Conference, Cork, Ireland, 2012).
     

    Eingeladene Vorträge

    Frey N. & Frank, V. (November, 2021). Wortschatzerweiterung durch Gebärden – Praktische Umsetzung in Kindertagesstätten und Schulen. Workshop im Rahmen der 10. Würzburger Sprachheiltage der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (dgs), digital.

     

    Nathalie Frey

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin 

     

    E-Mail:                 nathalie.frey@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 87708

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  84-02.103

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt IkoGeWo - Ikonische Gesten als Methode zur effektiven Vermittlung unbekannter Wörter in inklusiven Settings
    • Laufende Forschungsprojekte:
      Promotionsvorhaben: Ikonische Gesten in inklusiven Kindertagesstätten – Lexikonerweiterung und Steigerung der Teilhabe von Kindern mit Spracherwerbsproblemen
       

    Themenschwerpunkte:

    • Sprach- und Kommunikationsentwicklung
    • Diagnostik und Therapie von Kindern mit Sprachentwicklungsverzögerungen und –störungen
    • Teilhabe von Kindern mit Sprachentwicklungsverzögerungen und -störungen

    Externe Lehrtätigkeit:

    • Katholische Hochschule Mainz, Seminar Aktuelle Therapieverfahren – LOGO (WiSe 20/21; WiSe 21/22)
    • Katholische Hochschule Mainz, Seminar Aktueller Forschungsstand – Theorie, Diagnostik und Therapie IV (SoSe 20)

    Zeitschriftenartikel

    Frey, N. & Lüke, C. (2021). Wenn die Wörter auf sich warten lassen - Über den Umgang mit Verzögerungen und Störungen der Sprachentwicklung in der Krippe. Krippen Kinder, 05, 19-21.
     

    Rezensionen

    Frey, N. (2021). Fühlen Denken Sprechen – Alltagsintegrierte Sprachbildung in Kindertageseinrichtungen (Salisch, Hormann, Cloos, Koch & Mähler, 2021). Forum Logopädie, 35(5), 75.


    Konferenzbeiträge

    Frey, N. & Lüke, C. (2021, September). Ikonische Gebärden als didaktische Methode zum Erwerb neuer (Fach-)Wörter. Vortrag auf der 56. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Würzburg, digital.

    Frey, N. & Lüke, C. (2021, September). Iconic gestures in inclusive classrooms – Facilitating children with language support needs. Vortrag bei der 1st International Developmental Language Disorder Research Conference, digital.

    Lüke, C. & Frey, N. (2021, August). Facilitating novel word learning in pupils at inclusive elementary schools via iconic gestures. Vortrag auf der 19th Biennial Conference der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Göteborg, digital.

    Lüke, C. & Frey, N. (2021, Juli). Iconic gestures support word learning in pupils at inclusive elementary schools. Posterpräsentation auf der 15th International Association for the Study of Child Language Conference (IASCL), digital, Philadelphia, USA.

    Frey, N. (2020, November). Symptome der kindlichen Wortfindungsstörung in der Spontansprache. Posterpräsentation auf der 11. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES 11_digital).
     

    Eingeladene Vorträge

    Frey N. & Frank, V. (November, 2021). Wortschatzerweiterung durch Gebärden – Praktische Umsetzung in Kindertagesstätten und Schulen. Workshop im Rahmen der 10. Würzburger Sprachheiltage der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (dgs), digital.

    Frey N. & Bartz, D. (Juni, 2021). Starre Satzstrukturen und wirre Geschichten – was steckt dahinter? Workshop im Rahmen der Fachwoche zum Thema Sprache des Schulamtes für den Märkischen Kreis.

    Frey N. & Lüke, C. (Juni, 2021). Ikonische Gebärden als Sprachförderstrategie im Unterricht. Workshop im Rahmen der Fachwoche zum Thema Sprache des Schulamtes für den Märkischen Kreis.

    Seit 09/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt IkoGeWo, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    04/2019-08/2020 Dozentin für Logopädie, Europäische Fachhochschule Rostock
    05/2016 – 02/2018 Studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt „shalk – Selbsthilfegruppenarbeit bei Aphasie zur Steigerung der Lebensqualität und Kompetenz“
    Projektleitung: Prof.in i.K. Dr. Sabine Corsten, Prof.in Dr. Norina Lauer
    08/2017-03/2019 Logopädin in einer logopädischen Praxis, Mainz
    10/2015 – 07/2017 Logopädin in einer logopädischen Praxis, Wiesbaden
    11/2019 Master of Science – Klinische Expertise in Gesundheit und Pflege, Logopädie, Katholische Hochschule Mainz
    08/2017 Bachelor of Science in Gesundheit und Pflege, Logopädie, Katholische Hochschule Mainz
    09/2015 Staatlich anerkannte Logopädin, cts SchulZentrum St. Hildegard, Saarbrücken

    Regina Götz

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:              regina.goetz@uni-wuerzburg.de

    Telefon:             0931 31 89330

    Anschrift:          Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:               

    Sprechzeiten:   Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte melden Sie sich per E-Mail.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Arbeitskreis Diagnostik
    • Laufende Forschungsprojekte:
      Promotionsvorhaben zur musikalischen familiären Lernumwelt
      Mitarbeit im Projekt STARKE STIMME-macht-SCHULE
       

    Themenschwerpunkte:

    • Frühkindlicher Spracherwerb
    • Familiäre Lernumwelt
    • Diagnostik im Kindes- & Jugendalter: Intelligenz, Teilleistungsstörungen, Vorläuferkompetenzen von Musik & Sprache
    • (vor-)sprachliche und musikalische Entwicklung in der Lebensspanne
    • Atem: physisches und psychisches „Instrument“ in Pädagogik und Therapie

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Diagnostische Verfahren: Intelligenz, schulisch relevantes Lernen und Verhalten
    • Psychologische Aspekte des Spracherwerbs
    • Frühkindliche Entwicklung
    • Betreuung des 1. studienbegleitenden sonderpädagogischen Praktikums
    • Atemtherapie und -pädagogik für PädagogInnen als Grundlage der gesunden Stimmgebung
    • Musikalische Elemente im sprachheilpädagogischen Unterrichtskontext
    • Psychologische und neurologische Grundlagen von Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern und Erwachsenen
    • Sprachentwicklung und -therapie bei körperlicher und kognitiver Beeinträchtigung
    • Theorie und Praxis der Förderplanung: Grundlagen der förderdiagnostischen Gutachtenerstellung
       

    Betreuung von Zulassungsarbeiten
     

    Mitwirkung bei den Staatsexamensprüfungen im Haupt- und Nebenfach

    Zeitschriftenartikel

    Jurkutat, A., Götz, R., Heeg, K., Grandl, A., Kraus, F., Hansen, D. M. (2021). Prävention von Stimmstörungen im Lehramtsstudium – Möglichkeiten und Grenzen einer Konzeptimplementierung im Studienverlaufsplan. Logos.

    Armbrüster, L., Mende, W., Götz, G., Wermke, P., Götz, R. & Wermke, K. (2020). Musical Intervals in Infants’ Spontaneous Crying over the first 4 Months of Life. Folia Phoniatrica et Logopaedica. DOI: 10.1159/000510622

    Kempert, S., Götz, R., Blatter, K., Tibken, C., Artelt, C., Schneider, W., & Stanat, P. (2016). Training early literacy related skills. Which contribution does a musical training make to phonological awareness development? Frontiers in Psychology, 7: 1803. DOI: 10.3389/fpsyg.2016.01803

     

    Unveröffentlichte Hochschulschriften

    Götz, R. (2012). Der erfahrbare Atem und das Selbstwertgefühl. Abschlussarbeit, Institut für Atemlehre München.

    Weigl, R. (2012). Lärm oder Lied? Analyse musikalischer Intervalle in den Lautäußerungen von Säuglingen als komplexe vorsprachliche Fähigkeit. Diplomarbeit, Universität Würzburg.

    Weigl, R. (2009). Musik und Sprache in der vorsprachlichen Kommunikation – Eine Studie zur auditiven Wahrnehmung musikalischer Intervalle in der vorsprachlichen Entwicklung von Säuglingen. Zulassungsarbeit (1. Staatsexamen, Lehramt an Gymnasien), Hochschule für Musik & Universität Würzburg.

     

    Beiträge in Herausgeberbänden und Broschüren

    Kempert, S., Tibken, C., Götz, R., Blatter, K., Stanat, P., Schneider, W. & Artelt, C. (2015). Die Entwicklung schriftsprachlicher Vorläuferfähigkeiten: Wie wirkt sich ein Training musikalischer Fähigkeiten aus? In A. Redder, J. Naumann & R. Tracy (Hrsg.), Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS) – Ergebnisse, 155-176. Münster: Waxmann.

    Tibken, C., Blatter, K., Kempert, S., Götz, R., Artelt, C., Stanat, P. & Schneider, W. (2015). Wie lassen sich bereits im Kindergarten die Voraussetzungen für den Schriftspracherwerb spielerisch fördern? In A. Redder & S. Lambert (Hrsg.), Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FISS). Transfer – Perspektiven, 12-14. Hamburg: FiSS-Koordinierungsstelle.

    Götz, R., Blatter, K., Kempert, S., Tibken, C., Beinicke, A., Artelt, C., Stanat, P. & Schneider, W. (2014). Förderung von phonologischer Bewusstheit bei Vorschulkindern. In A. Redder & S. Lambert (Hrsg.), Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS). Die Projekte stellen sich vor, 52-55. Hamburg: FiSS-Koordinierungsstelle.

     

    Rezensionen

    …zu Stadler Elmer, S. (2016). Kind und Musik. Das Entwicklungspotenzial erkennen und verstehen. Berlin: Springer. In: Frühe Bildung, 5 (3), 179-180.

     

    Konferenzbeiträge

    Kempert, S., Tibken, C., Blatter, K., Götz, R., Artelt, C., Schneider, W. & Stanat, P. (2017). The earlier the better? Training of literacy-related skills in preschool children with phonological and musical training programs. Vortrag bei der gemeinsamen Fachgruppentagung der Entwicklungspsychologie und der Pädagogischen Psychologie (PAEPSY), Münster, 11.-14.09.2017.

    Tibken, C., Kempert, S., Blatter, K., Götz, R. & Schneider, W. (2017). Entwicklung und wechselseitige Beeinflussung von sprachlichen und phonologischen Kompetenzen bei Vorschulkindern. Vortrag bei der gemeinsamen Fachgruppentagung der Entwicklungspsychologie und der Pädagogischen Psychologie (PAEPSY), Münster, 11.-14.09.2017.

    Tibken, C., Kempert, S, Götz, R., Blatter, K. & Schneider, W. (2017). Implementation effects in the training of phonological awareness in kindergarten children. Posterpräsentation bei der 17th Biennial EARLI Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI), Tampere, 29.8-02.09.2017.

    Tibken, C., Götz, R., Blatter, K., Kempert, S. & Schneider, W. (2016). Interrelations between music and linguistic abilities: Mutual influences in kindergarteners over time. Poster presented at the 24th Biennial Meeting of the International Society for the Study of Behavioral Development in Vilnius, Lithuania, 10.14.07.2016.

    Tibken, C., Blatter, K., Kempert, S., Götz, R. & Schneider, W. (2015). Das „Wie“ entscheidet: Der Einfluss von Rahmenbedingungen im Kindergarten auf die Effektivität von „Hören, lauschen, lernen“. Vortrag bei der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PAEPS), Kassel, 14.-16.09.2015.

    Götz, R., Langheinrich, T., Lehmann, A. C. & Schneider, W. (2015). Wie zuverlässig können Singleistungen von Kindergartenkindern im Alter zwischen vier und sechs Jahren gemessen und bewertet werden? Posterpräsentation bei der 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM), Oldenburg, 11.-13.09.2015.

    Kempert, S., Tibken, C., Götz, R., Blatter, K., Stanat, P, Schneider, W., & Artelt, C. (2015). Improving preschoolers’ phonological awareness with music and phonological training. Talk at the 16th Biennial Conference of the Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Limassol, Cyprus, 25.08.-29.08.2015.

    Tibken, C., Beinicke, A., Götz, R., Blatter, K., Kempert, S. & Schneider, W. (2015). The early influence of kindergarten teachers' expectations on kindergarten children's linguistic competencies. Posterpräsentation bei der 16th Biennial EARLI Conference for Research on Learning and Instruction (EARLI), Limassol, 25.-29.08.2015.

    Götz, R., Lehmann, A. C., Tibken, C. Blatter, K., Kempert, S. & Schneider, W. (2015). Influence of the Home Musical Environment on phonological competencies in preschool children. Posterpräsentation bei der 9. Triennial Conference of the European Society for the Cognitive Sciences of Music (ESCOM), Manchester, 17.-22.8.2015.

    Tibken, C., Götz, R., Beinicke, A., Schneider, W., Blatter, K., Artelt, C., Kempert, S., & Stanat, P. (2014). Effekte musikalischer Förderung auf die Entwicklung phonologischer Kompetenzen im Kindergartenalter. Posterpräsentation auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2014, Bochum, 21.09.-25.09.2014.

    Tibken, C., Beinicke, A., Götz, R., Schneider, W., Blatter, K. & Artelt, C. (2014). The Pygmalion effect in kindergarten: The influence of teachers' expectations on children's verbal competencies. Posterpräsentation beim 23rd Biennial Meeting of the International Society for the Study of Behavioural Development (ISSBD), Shanghai, 08.-12.07.2014.

    Kempert, S., Blatter, K., Götz, R., Tibken, C., Beinicke, A., Stanat, P., Artelt, C. & Schneider, W. (2014). Voraussetzungen des Schriftspracherwerbs: Förderung durch Sprache und Musik. Posterpräsentation bei der BMBF-Tagung „Bildungsforschung 2020 – Zwischen wissenschaftlicher Exzellenz und gesellschaftlicher Verantwortung“, Berlin, 27.-28.03.2014.

    Kempert, S., Götz, R., Tibken, C., Beinicke, A., Blatter, K., Stanat, P., Schneider, W. & Artelt, C. (2014). Wirksamkeit von Fördermaßnahmen der phonologischen Bewusstheit im Vergleich: Erste Ergebnisse eines musikalischen Trainings im Vorschulalter. Posterpräsentation bei der 2. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Frankfurt am Main, 03.-05.03.2014.

    Tibken, C., Götz, R., Beinicke, A., Jäger, D., Blatter, K., Kempert, S., Artelt, C., Stanat, P., Schneider, W. (2013). Effekte musikalischer Frühförderung auf die Entwicklung phonologischer Bewusstheit bei Kindergartenkindern. Posterpräsentation bei der 14. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Universität Hildesheim, 23.-25.09.2013.

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2015                Zulassung Heilpraktikerin für Psychotherapie, Stadt Würzburg

    2013                Atemtherapeutin & -pädagogin, AFA®, BVA, Institut für Atemlehre, Dr. Anne Schaeffer-Riedl, München

    2012                Diplom Psychologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    2009                1.Staatsexamen Künstlerisches Lehramt für Musik an Gymnasien in Bayern, Julius-Maximilians-
                             Universität Würzburg & Hochschule für Musik Würzburg

     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:
      2012 – 2018   Lehrkraft für besondere Aufgaben (Elternzeitvertretung) am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III
                               (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Hansen, Universität Würzburg

      seit 2018         Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik),
                                Prof. Dr. Hansen & Prof. Dr. Carina Lüke, Universität Würzburg

       
    • Forschungs- und Projekttätigkeit:
      seit 2021         Mitarbeit im Forschungsvorhaben Glut 1
      seit 2020         Mitarbeit im Projekt STARKE-STIMME-macht-SCHULE
      2012 – 2015   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Psychologie IV (Entwicklungs- und
                                Pädagogische Psychologie), Prof. Dr. Schneider, Universität Würzburg       

      Projekt:            Effekte kombinierter musikalischer und phonologischer Frühförderung auf die Entwicklung
                               phonologischer Bewusstheit bei Kindergartenkindern deutscher und nichtdeutscher
                               Herkunftssprache,
      BMBF gefördert

       
    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:
      seit 2015         freie therapeutische Tätigkeit als Atemtherapeutin und -pädagogin
      2007 – 2008   Berufspraktische Tätigkeit in der Psychosomatischen Klinik Schloss Waldleiningen

     

    Mitgliedschaften

    Berufsverband ATEM

    André Grandl, AOR

    Akademischer Oberrat
     

    E-Mail:            andre.grandl@uni-wuerzburg.de

    Telefon:           0931-318 9140

    Anschrift:         Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:               84.02.103

    Sprechzeiten: während der Vorlesungszeit im Wintersemester 2020/2021:

    • Montag, 14:00 - 15:00 Uhr (Sprechstunde)
    • Montag, 15:00 - 16:00 Uhr (Studienberatung)

             Bitte per Mail rechtzeitig vorab anmelden!

     

    Aufgabenbereiche

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik und Bachelorstudiengang Sonderpädagogik
    • Studienberatung Lehramt Sprachheilpädagogik
    • Ansprechpartner für ­­die Praktika im Lehramt Sprachheilpädagogik

    Sprachförderung. Deutsch als Zweitsprache. In: Fördermagazin (32) 5/2010. 8-11

    Lisa Greulich

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Studienrätin im Hochschuldienst

     

    E-Mail:                lisa.greulich@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 3189784

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  02.103

    Sprechzeiten:     während der Vorlesungszeit im WiSe 21/22: Dienstag 11.00 - 12.00 Uhr
                                  Bitte melden Sie sich rechtzeitig via E-Mail an!



    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Praxisbezug in der Lehre
    • Betreuung des 1. studienbegleitenden sonderpädagogischen Praktikums


    Themenschwerpunkte:

    • Sprachheilpädagogische Unterrichtsplanung und Unterrichtsreflexion
    • Semantisch-lexikalische Entwicklung und Entwicklungsstörungen
    • Diagnostik semantisch-lexikalischer Störungen
    • Aspekte sonderpädagogischer Beratung

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • semantisch-lexikalische Entwicklung und Entwicklungsstörungen
    • Diagnostik semantisch-lexikalischer Störungen
    • Aspekte sonderpädagogischer Beratung
    • Sprachheilpädagogische Unterrichtsplanung und -reflexion
    • Betreuung des ersten studienbegleitenden sonderpädagogischen Praktikums

    Seit 09/2021 Abgeordnete am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III – Sprachheilpädagogik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    09/2014 – 07/2021 Sonderschullehrerin an der Schule am Westpark in Nürnberg (Förderzentrum, Förderschwerpunkt Sprache)
    09/2012 – 07/2014 Studienreferendarin am SFZ in Spardorf
    01/2012 Magister im Fach Sonderpädagogik – Sprachheilpädagogik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    12/2011 Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Sonderschulen (Sprachheilpädagogik), Julius-Maximilians-Universität Würzburg

         

    Kathrin Heeg

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:                 kathrin.heeg@gmx.de

    Telefon:              0931 31 89226

    Anschrift:           Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                 

    Sprechzeiten:    Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Laufende Projekte:
      Mitarbeit im Projekt: STARKE STIMME-macht-SCHULE

       

    Themenschwerpunkte:

    • Stimmstörungen bei Erwachsenen
    • Stimmprävention bei Berufssprechern
    • Spracherwerb unter den Bedingungen der Mehrsprachigkeit

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Spracherwerb unter den Bedingungen von Mehrsprachigkeit
    • Spracherwerbsstörungen bei ein- und mehrsprachigen Kindern
    • Stimme im unterrichtlichen Kontext
    • Überblick über ausgewählte Sprach- und Sprechstörungen
      • Vertieft für Studenten der Sprachheilpädagogik
      • Im Kontext von Lern- und Verhaltensbeeinträchtigungen
      • Im Kontext von körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen
    • Neurologische Sprach- und Sprechstörungen
    • Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
    • Kolloquium zum Erstellen der schriftlichen Hausarbeit

     

    Betreuung von Zulassungsarbeiten

     

    Mitwirkung bei den Staatsexamensprüfungen im Haupt- und Nebenfach

    Zeitschriftenartikel

    Jurkutat, A., Götz, R., Heeg, K., Grandl, A., Kraus, F., Hansen, D. M. (2021). Prävention von Stimmstörungen im Lehramtsstudium – Möglichkeiten und Grenzen einer Konzeptimplementierung im Studienverlaufsplan. Logos.

     

    Eingeladene Vorträge

    Heeg, K., Lüke, C. (2021). Grenzen und Möglichkeiten in der Diagnostik von SES bei mehrsprachigen Kindern. Workshop beim Tag der (digitalen) Sprachheilarbeit, Leipzig 28.09.2021

    Heeg, K., Jurkutat, A. (2014). Stimme, Stimmbelastung und Stimmhygiene bei Sprechberufen. Vortrag beim Würzburger Stimmtag. Die professionelle Stimme, Würzburg 16.07.2014

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2021

    Zertifikat Hochschullehre (Aufbaustufe)

    2020

    dbs Postgraduierung Stimmstörungen 1-4

    2015

    Zertifikat Intensiv-Training Integral-Funktionale Stimmtherapie (IFST)

    2014

    Konduktive Körpertherapeutin (Sanjo)

    2010

    Funktionelle DysphagieTherapeutin

    2008

    Magistra Artium Sprachheilpädagogik, Pädagogik, Soziologie

     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:

    2012-2018

    Lehrkraft für besondere Aufgaben (Elternzeitvertretung) am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Hansen, Universität Würzburg

    Seit 2018

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Hansen & Prof. Dr. Carina Lüke, Universität Würzburg

    • Forschungs- und Projekttätigkeit:

    Seit 2021

    Mitarbeit im Mottier-Projekt

    Seit 2016

    Mitarbeit im Projekt Starke Stimme macht Schule

    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:

    Seit 2012

    stimmtherapeutische Tätigkeit im sprachtherapeutischen Ambulatorium der Universität Würzburg

    2010-2012

    therapeutische Tätigkeit in der logopädischen Praxis Dreisbach, Höchberg

    2008-2010

    freie therapeutische Tätigkeit für die Praxis für Logopädie Bianca Prokop, Geislingen

     

     

    Mitgliedschaften

    Seit 2021 Mitglied der Ethikkommission des dbs

    Deutsche Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie dbs e.V.

    Markus Heinzl Mania, Dipl.-Log.

    Koordinator des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie

     

    Telefon: 0931-318 3431

    E-Mail: markus.heinzl-mania@uni-wuerzburg.de

    Anschrift: Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:

     

    Sprechzeiten während der Vorlesungszeit im Wintersemester 2020/2021:

    Mittwoch: 10:00 - 11:00 Uhr

    Bitte per Mail rechtzeitig vorab anmelden!

     

    Studiengangkoordination Akademische Sprachtherapie/Logopädie

    Studienberatung Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie

    Mitglied des Prüfungsausschusses Akademische Sprachtherapie/Logopädie

    Lehre im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie

    Koordination der Praktika im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie an der HNO-Klinik (Universitätsklinikum Würzburg)

    Mitglied im Arbeitskreis Berufsgesetz

    Mitglied Gesellschaft für Aphasie und Schlaganfall Unterfranken

    Schulleitung Berufsfachschule für Logopädie Würzburg der Caritas-Schulen gGmbH

    Zentrale Sprach- und Sprechstörungen

    Mehrsprachigkeit

    Entwicklungsdysgraphie/-lexie

    Neurolinguistik

    Dr. Anne Jurkutat                                                                  

    Akademische Rätin

     

    E-Mail:                 anne.jurkutat@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 86828

    Anschrift:            Wittelsbacherplatz 1, 97074 Würzburg

    Raum:                  02.125

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte melden Sie sich per Email.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Leitung des Sprachtherapeutischen Ambulatoriums
    • Gleichstellungsbeauftragte des Instituts für Sonderpädagogik
    • Laufende Projekte:
      Leitung Projekt: STARKE STIMME-macht-SCHULE


    Themenschwerpunkte:

    • Stimmstörungen bei Erwachsenen
    • Stimmprävention bei Berufssprechern
    • Phonologische Störungen im Kindesalter
    • Peripher organisch und neurologisch bedingte Sprechstörungen im Kindesalter

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Stimmstörungen und Stimmprävention
    • Stimmdiagnostik, -therapie, -beratung
    • Grundlagen der phonetischen und phonologischen Entwicklung
    • Phonetische und phonologische Störungen im Kindesalter (Diagnostik, Therapie)
    • Sprach- und Sprechentwicklung bei Kindern mit orofazialen Spalten
    • Erworbene Sprach- und Sprechstörungen (Aphasie, Dysarthrie)
       

    Betreuung von Zulassungsarbeiten

    Mitwirkung bei den Staatsexamensprüfungen im Haupt- und Nebenfach

    Zeitschriftenartikel

    Jurkutat, A., Barthold, M., Götz, R., Schölderle, T., Haas, E. & Klepper, J. (2021) Der Glukosetransporter (Glut1) – Defekt. Ein neues Syndrom im Fokus der Sprachtherapie. Forum Logopädie (in prep.)

    Jurkutat, A., Götz, R., Grandl, A., Hansen, D.M., Heeg, K., Kraus, F. (2021). Prävention von Stimmstörungen im Lehramtsstudium – Möglichkeiten und Grenzen einer Konzeptimplementierung im Studienverlaufsplan. LOGOS. (in print)

    Petrova E., Neuner C., Haaf T., Schmid M., Wirbelauer J., Jurkutat A., Wermke K., Nanda I. & Kunstmann E. (2014). A Boy with an LCR3/4-Flanked 10q22.3q23.2 Microdeletion and Uncommon Phenotypic Features. Mol Syndromol, 5, 19-24 doi.org/10.1159/000355847

    Wermke K., Birr M., Völter C., Shehata-Dieler W., Jurkutat A., Wermke P. & Stellzig-Eisenhauer A. (2010) Cry melody in 2-months-old infants with and without clefts. The Cleft Palate-Craniofacial Journal, 48 (3), 321-30 DOI: 10.1597/09-055

    Jurkutat A. & Hansen D. M. (2008). Sprachentwicklung bei Kindern mit orofazialen Spalten - Vorstellung eines Forschungsprojektes. LOGOS Interdisziplinär, 3, 176-182

    Aktuell: Sprach- und Schlafforschung. Vom aaa(m) zu Mama. Lernen Kinder das Sprechen im Schlaf? Paediatrie & Paedologie Austria, 43, 39-49 (2008) doi.org/10.1007/s00608-008-0048-2

     

    Monographien

    Jurkutat A. (2011). Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Sprachentwicklungsstörungen. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulen.

     

    Unveröffentlichte Hochschulschriften

    Jurkutat A. (2007). Bilaterale Integrationsstörungen bei Kindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen (SSES). Magisterarbeit, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

     

    Jurkutat A. (2002). The Relationship between SLI and Bilateral Integration Deficits. Master Thesis, University of Newcastle upon Tyne (UK)

     

    Praxismaterialien

    Rodenbeck A., Wermke K. & Jurkutat, A. (2008). Vom ersten Schrei zum ersten Wort – (Vor)Sprachliche Entwicklung beim Kleinkind. Sonderbeilage in Kinderärztliche Praxis, 1, 1-9.

     

    Konferenzbeiträge

    Jurkutat A. & Heeg, K. (2016) Stimmprävention für Lehrer am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik der Universität Würzburg. Vortrag, anlässlich des Forschungstags des Instituts für Sonderpädagogik, Universität Würzburg, 18.10.2016

    Jurkutat A. (2010). Orofaziale Spalten - (k)eine Ursache für Sprachentwicklungsstörungen? Vortrag, gehalten auf dem Symposium des Zentrums für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten des Universitätsklinikums Würzburg, 16.10.2010.

    Jurkutat A. (2010). Orofaziale Spalten - Ursache für Sprachentwicklungsstörungen? Vortrag, gehalten auf der 27. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V., 17.-19.09.2010, Aachen, DOI: 10.3205/10dgpp77

    Jurkutat, A. (2008). Stimmhygiene für Lehrer.  Workshop auf der Internationalen Tagung „Individuelle Förderung in heterogenen Lerngruppen“ des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung, 10./11.10.2008, Würzburg.

    Jurkutat A. (2007). Lirum, larum, Löffelstil – Sprache lernen, Sprache fördern. Vortrag, gehalten auf dem 4. Symposium des Pampers Instituts, 17.9.2007, Schwalbach.

    Jurkutat, A. (2007) Praxisbezug und Wissenschaftsorientierung. Vortrag anlässlich der Eröffnung des Sprachtherapeutischen Ambulatoriums, 02.05.2007, Würzburg.

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2011 Promotion (Dr. phil.) Uni Würzburg
    2006 Magister Artium (M.A.) im Fach Sonderpädagogik –Sprachheilpädagogik, Universität Würzburg
    2002 Master of Human Communication Sciences (MSc), University of Newcastle upon Tyne (UK)
    2000 Seminarleiterin für Autogenes Training/Entspannungspädagogin, Bildungswerk für therapeutische Berufe, Dipl. Psych. P. Wiblishauser, Remscheid
    1998 Staatlich anerkannte Logopädin, Berufsfachschule für Logopädie, Erlangen

     

    Berufliche Stationen

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:
      Seit 2014 Akademische Rätin und Akademische Oberrätin am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik, Prof. Dr. Hansen und Prof. Dr. Lüke, Universität Würzburg
      2003 - 2013

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik, Prof. Dr. Hansen, Universität Würzburg

    • Forschungs- und Projekttätigkeit:

      Seit 2021 Mitarbeit im Forschungsvorhaben „Sprechmotorische Störungen bei Glut1-Defekt“
      Seit 2016 Mitarbeit im Forschungsprojekt „STARKE STIMME macht SCHULE"
      2009 - 2011 Dissertationsprojekt „Sprachentwicklung bei Kindern mit orofazialen Spalten“
    • Therapeutisch-praktische Tätigkeit:

      Seit 2007 Leitung des Sprachtherapeutischen Ambulatoriums
      2009 - 2014 Sprach- und sprechdiagnostische Mitarbeit am Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen (ZVES), Würzburg
      2006 - 2008 Workshop- und Seminartätigkeit „Stimmprävention für Lehrer“ im Rahmen des Anschub.de Programms der Bertelsmann Stiftung in Schulen im Raum Unterfranken
      2002 - 2003 Tätigkeit als Logopädin in logopädischer Praxis und Frühförderstelle der Lebenshilfe, Nürnberg
      1998 - 2001

      Tätigkeit als Logopädin in logopädischen Praxen, Nürnberg/Fürth


    Auszeichnungen und Preise:

    2009 Preis für gute Lehre an den staatlichen Universitäten in Bayern

     

    Dr. Simone Schäffner

    Koordinatorin des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie

     

    E-Mail:                 simone.schaeffner@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                 

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte melden Sie sich per E-Mail.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Studiengangkoordination des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie
    • Betreuung und Koordination der Praktika im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie an der HNO-Klinik (Universitätsklinikum Würzburg)
    • Lehre im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie
       

    Themenschwerpunkte:

    • Bilingualismus
    • Sprache und Exekutive Funktionen
    • Modalitäten in der Sprachverarbeitung
    • Metakognitives Training

    Seit 01/2021                           Dozentin im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie, Berufsfachschule für Logopädie, Würzburg

    Seit 01/2021                           Koordinatorin des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    10/2017 – 09/2020              Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Universität Koblenz-Landau

    04/2018 – 12/2019              Nebentätigkeit als Logopädin in einer logopädischen Praxis, Gemünden

    01/2018                                  Promotion zur Dr. phil. (summa cum laude), RWTH Aachen University

    07/2013 – 02/2018              Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin, Arbeitseinheit Kognitions- und Experimentalpsychologie, RWTH Aachen University

    06/2012                                  Master of Science im Fach Lehr- und Forschungslogopädie, RWTH Aachen University

    10/2011 – 02/2018              Tätigkeit als Logopädin in einer logopädischen Praxis, Aachen

    08/2010 – 09/2011              Nebentätigkeit als Logopädin in einer logopädischen Praxis, Köln

    02/2010                                  Bachelor of Science im Fach Logopädie, RWTH Aachen University

    08/2008                                  Examen zur staatlich anerkannten Logopädin

    09/2005 – 08/2008              Ausbildung zur Logopädin, Berufsfachschule für Logopädie, Würzburg

    Zeitschriftenbeiträge (*peer reviewed)

    Kubota, M., Hadley, L., Schaeffner, S., Könen, T., Meaney, J.-A., Auyeung, B., Morey, C., Karbach, J., & Chevalier, N. (2020). Proactive control during childhood: consistent use and relation with academic achievement. Cognition, 203, 104329.

    Schaeffner, S., Könen, T., & Karbach, J. (2020). New insights into the role of the phonological loop in task switching: Evidence from three different age groups. Journal of Cognitive Psychology, 32, 409–422.

    Schaeffner, S. & Philipp, A.M. (2020). Modality-specific effects in bilingual language perception. Journal of Cognitive Psychology, 32, 27-44.

    Schaeffner, S., Koch, I., & Philipp, A.M. (2018). Sensory-motor modality compatibility in multitasking: The influence of processing codes. Acta Psychologica, 191, 210-218.

    Schaeffner, S., Koch, I., & Philipp, A.M. (2018). The role of learning in sensory-motor modality switching. Psychological Research, 82, 955–969.

    Schaeffner, S., Fibla, L., & Philipp, A.M. (2017). Bimodal language switching: New insights from signing and typing. Journal of Memory and Language, 94, 1-14.

    Schaeffner, S., Koch, I., & Philipp, A.M. (2016). Semantic effects on sensory-motor modality switching. Journal of Cognitive Psychology, 28, 726-742.

    Schaeffner, S., Koch, I., & Philipp, A.M. (2016). The role of sensory-motor modality compatibility in language processing. Psychological Research, 80, 212-223.

    Heisterüber, M., Schäffner, S., Heim, S., Klein, E., Willmes, K., & Domahs, F. (2013). Funktionelle Bildgebung subklinischer Defizite in der Wortakzentverarbeitung [Neuroimaging Studies of Subclinical Deficits in Word Stress Processing]. Sprache, Stimme, Gehör, 37, 21-23.

     

    Beiträge in Sammelwerken

    Schaeffner S., Chevalier N., Kubota M., Karbach J. (2021). Metacognitive Training. In: Strobach T., Karbach J. (eds). Cognitive Training - An overview of features and applications. Springer, Cham. doi.org/10.1007/978-3-030-39292-5_18

    Dr. Claudia Stock

    Akademische Oberrätin

     

    E-Mail:                 claudia.stock@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 82781

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                 

    Sprechzeiten:     Digital nach Vereinbarung – bitte melden Sie sich per E-Mail an.
     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Arbeitskreis Diagnostik
    • Arbeitskreis Bachelor
    • Ansprechpartner für sonderpädagogische Praktika in der Fachrichtung BA Sonderpädagogik
    • Laufende Forschungsprojekte:
      Curriculumbasierte Messung (CBM) in Schulen mit Förderschwerpunkt Sprache
       

    Themenschwerpunkte:

    • Legasthenie
    • Phonologische Bewusstheit
    • Geschichte der Psychologie
    • Geschichte der Sprachheilpädagogik
    • CBM

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Bildungs- und Unterrichtsforschung
    • Intelligenzdiagnostik
    • Intervention bei relevanten Störungen im Lernen und Verhalten
    • Lernfortschrittsdiagnostik – CBM
    • Schulisch relevante Lern- und Verhaltensdiagnostik
    • Schulisch relevante Störungen im Lernen und Verhalten
       

    Betreuung von Zulassungsarbeiten (zu den Themen)
    CBM, Lernstörungen, LRS, Mutismus, Stottern
     

    Mitwirkung bei den Staatsexamensprüfungen im Haupt- und Nebenfach

    2017

    Stock, A. & Stock, C. (2017). Faszination Psychologie: Erleben, Verhalten, Bewusstsein (3. Aufl.). Frankfurt: Peter Lang.

    Stock, C. (2017). Hengstenberg, Hans-Eduard. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945 (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2017). Lämmermann, Hans. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945 (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2017). Schorn, Maria. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945 (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2017). Wenke, Hans. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945 (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2017). Wi man di ku fom ais kricht. Mit dem Grundschul-Wortschatz eine sichere Rechtschreibung erlernen. Würzburg: Würzburg University Press.
    Online-Link: https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/opus4-wuerzburg/frontdoor/deliver/index/docId/15408/file/978-3-95826-055-9_Stock_Claudia_OPUS_15408.pdf

    Stock, C. & Gundlach, H. (2017). Busemann, Adolf. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945 (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. & Küspert, P. (2017). IntraActPlus. LEDY, Mitgliedermagazin des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e.V., 4, 26-33.

    Stock, C., Marx, P. & Schneider, W. (2017). Basiskompetenzen für Lese-Rechtschreibleistungen (BAKO 1-4). Ein Test zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit vom ersten bis vierten Grundschuljahr (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

    2016

    Stock, C. (2016). PHONIT - Ein Trainingsprogramm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit und Rechtschreibleistung für den Grundschul- und Förderbereich. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme für Vor- und Grundschule (s. 143-160). Tests und Trends - Band 14. Göttingen: Hogrefe.  

    2015

    Stock, C. (2015). Hengstenberg, Hans-Eduard. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945. Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2015). Lämmermann, Hans. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945. Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2015). Schorn, Maria. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945. Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. (2015). Wenke, Hans. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945. Wiesbaden: Springer. 

    Stock, C. & Gundlach, H. (2015). Busemann, Adolf. In U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933-1945. Wiesbaden: Springer. 

    2013

    Eckert, U., Mannhaupt, G. & Stock, C. (2013). Analysebogen für die qualitative Analyse von Rechtschreibfehlern in schriftlichen Schülerarbeiten unter schriftsprachentwicklungspsychologischer Perspektive. Zugriff am 29.07.2013. Abrufbar unter: http://www.schulportal-thueringen.de/c/document_library/get_file?uuid=f8b1090b-2621-4e0f-84e5-2ba54d00a790&groupId=10113

    2011

    Stock, C. & Schneider, W. (2011). Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der phonologischen Bewusstheit und Rechtschreibleistung im Grundschulalter (PHONIT). Göttingen: Hogrefe.

    2009

    Stock, C. (2009). Der Zusammenhang zwischen phonologischer Bewusstheit und Leseleistung bei Grundschulkindern. In. W. Lenhard & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses (S. 81-96). Tests und Trends - Band 7. Göttingen: Hogrefe. 

    2008

    Stock, C. & Schneider, W. (2008). Die Deutschen Rechtschreibtests für das Grundschulalter (DERET 1-2+ und DERET 3-4+). In W. Schneider, H. Marx & M. Hasselhorn (Hrsg.), Diagnostik von Rechtschreibleistungen und -kompetenz (S. 45-60). Tests und Trends - Band 6. Göttingen: Hogrefe. 

    Stock, C. & Schneider, W. (2008). Deutscher Rechtschreibtest für das dritte und vierte Schuljahr (DERET 3-4+). Göttingen: Hogrefe. 

    Stock, C. & Schneider, W. (2008). Deutscher Rechtschreibtest für das erste und zweite Schuljahr (DERET 1-2+). Göttingen: Hogrefe. 

    2007

    Stock, A. & Stock, C. (2007). TK-Multimedial Psychologie: Erleben, Verhalten, Bewusstsein (2. Aufl.). Nürnberg: MMD GmbH.

    Stock, C. (2007). Ländervergleiche im Rahmen der Normierung der Deutschen Rechtschreibtests für das Grundschulalter (DERET 1-2 und DERET 3-4). Zeitschrift für Legasthenie und Dyskalkulie, 3, 12-19. 

    2005

    Stock, C. (2005). Die Bedeutung der phonologischen Bewusstheit für das Lesen- und Schreibenlernen und wie man sie messen kann. Zeitschrift für Legasthenie und Dyskalkulie, 4, 11-16.

    Stock, C. (2005). Über phonologische und schriftsprachliche Kompetenzen deutscher Grundschüler - Eine Bestandsaufnahme. Hamburg: Kovac. 

    2004

    Stock, A. & Stock, C. (2004). A short History of Ideo-Motor-Action. Psychological Research, 68 (2/3), 176-188. 

    2003

    Stock, A. & Stock, C. (2003). TK-Multimedial Psychologie: Erleben, Verhalten, Bewusstsein. München: TR-Verlagsunion. 

    Stock, C., Marx, P. & Schneider, W. (2003). Basiskompetenzen für Lese-Rechtschreibleistungen (BAKO 1-4). Ein Test zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit vom ersten bis vierten Grundschuljahr. Göttingen: Hogrefe.

     

    Tagungsbeiträge:

    2015

    Stock, C. (2015). Curriculumbasierte Diagnostik der Lese-Rechtschreibleistungen im Sprachheilpädagogischen Unterricht der 2. Jahrgangsstufe. Workshop auf dem 7. Würzburger Sprachheiltag (Oktober, 2015).

    2005

    Stock, C. (2005). Die Diagnostik der phonologischen Bewusstheit im Grundschulalter mit dem BAKO 1-4 und ihre Trainierbarkeit mit einem neuen, evaluierten Trainingsprogramm. Vortrag auf dem 1. Thüringer Fachkongress "Förderung von Schülern - Realität, Chance und Anspruch" (Oktober, 2005). 

    Stock, C. & Schneider, W. (2005). Geschlechtsunterschiede auf den Gebieten der Orthographie, Interpunktion und phonologischen Bewusstheit im Grundschulalter? Vortrag auf der 10. Fachtagung für Pädagogische Psychologie in Halle/Saale (September 2005). 

    2004

    Stock, C. (2004). BAKO 1-4 - Ein Test zur Erfassung der Phonologischen Bewusstheit in der Grundschule. Vortrag auf der XII. Fachtagung des Landesverbandes Legasthenie Hessen in Marburg (November 2004). 

    Stock, C. & Schneider, W. (2004). Rechtschreibung im Grundschulalter - ein neuer Test und neue Einblicke in Länderunterschiede. Posterpräsentation auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Göttingen (September 2004). 

    Stock, C. & Schneider, W. (2004). BAKO 1-4 - Ein Test zur Erfassung der Phonologischen Bewusstheit im Grundschulalter. Posterpräsentation auf der 46. Tagung experimentell arbeitender Psychologen in Gießen (April 2004). 

    2003

    Stock, C. & Schneider, W. (2003). BAKO 1-4 - Ein Test zur Erfassung der Phonologischen Bewusstheit im Grundschulalter. Posterpräsentation auf der 9. Fachtagung für Pädagogische Psychologie in Bielefeld (September 2003). 

    2002

    Stock, C. (2002). Aspects of the research on dyslexia in Germany since the 19th century. Vortrag auf der 21st Annual Conference of the European Society for the History of the Human Sciences in Barcelona (August 2002). 

    Abschlüsse und Zusatzqualifikationen:

    2005 Promotion (Dr. phil.), Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    2001 Diplom Psychologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    1996 Abschluss der Aus- und Fortbildung für den gehobenen, nichttechnischen berufsgenossenschaftlichen Verwaltungsdienst

                                     

    Berufliche Stationen:

    • Lehrtätigkeit in Schule und Universität:
      seit 2011 Akademische Rätin und Akademische Oberrätin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik), Prof. Dr. Hansen und Prof. Dr. Lüke Universität Würzburg
    • Forschungs- und Projekttätigkeit:
      seit 2014 Kooperationsprojekt mit der Maria-Stern-Schule Würzburg zur Curriculumbasierten Messung bei Kindern mit sprachheilpädagogischem Hintergrund
      2006 – 2007 Stipendium für Postdoktorandinnen, gefördert durch das Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP)
      2001 – 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Psychologie IV (Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie), Prof. Dr. Schneider, Universität Würzburg
      Hogrefe-Projekte zur Erfassung der phonologischer Bewusstheit und der Rechtschreibleistung sowie zur Förderung der phonologischen Bewusstheit bei Grundschulkindern
    • Wissenschaftliche Fachberatung:
      2003 – 2017 wissenschaftliche Fachberaterin für das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM)
      2001 – 2002 wissenschaftliche Fachberaterin für die Neugestaltung von 13 Folgen Telekolleg Psychologie, Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bildung, Wissenschaft und Geschichte

    Auszeichnungen und Preise

    2005 Forschungspreis des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie
    2004 Preis für Wissenschaftspublizistik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

                   

    Angela Sunda, Dipl. Log.

    Koordinatorin des Studiengangs Akademische Sprachtherapie/Logopädie

    E-Mail: angela.sunda@uni-wuerzburg.de

    Telefon: 0931 31-88979

    Anschrift: Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:

    Sprechzeiten:

    Die Sprechstunde findet bis auf weiteres per E-Mail statt.

    de Sunda, A. (2014) E-Learning in der logopädischen Ausbildung. Therapie lernen. 3. No. 3 p 24-30 

    Gehweiler A. (2009) Dysarthrie - ein interaktives Lernprogramm. Diplomarbeit im Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie der RWTH Aachen 

    Gehweiler A., Nowak T. (2006) Plapperphon - Software zur Diagnostik kindlicher Aussprachstörungen. Phoenix Verlag 

    https://www.graduateschools.uni-wuerzburg.de/humanities/personen/promovierende/sunda-de-angela/

    Stephanie Zwirnmann

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

     

    E-Mail:                 stephanie.zwirnmann@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 87706

    Anschrift:            Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg

    Raum:                  84.02.103

    Sprechzeiten:     Die Sprechstunde findet bis auf weiteres digital statt. Bitte melden Sie sich per Email.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Lehre im Studiengang Akademische Sprachtherapie/Logopädie
    • LaufendeForschungsprojekte:
         Promotionsvorhaben zu sprachlichen, emotionalen und sozialen Beeinträchtigungen 


    Themenschwerpunkte:

    • Frühkindlicher Spracherwerb
    • Früherkennung und Frühförderung sprachlicher Risikokinder

    Lehrveranstaltungen zu den Themen:

    • Konzepte der Prävention und Frühförderung
    • Diagnostische Beobachtungsverfahren

    Seit 10/2020                            –                      Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sonderpädagogik III (Sprachheilpädagogik) der Julius-Maximilians Universität Würzburg

    01/2020-09/2020                   –                      Sprachtherapeutin in der Interdisziplinären Frühförderstelle des Sozialpädiatrischen Zentrums Halle (Saale)

    03/2019                                   –                      Master of Arts Klinische Sprechwissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    10/2016-03/2019                   –                      nebenberufliche Tätigkeit als Integrationshelferin, Halle (Saale)

    02/2015-05/2015                   –                      Classroom-Assistent an der "Alpha School for Learners with Autism", Kapstadt (Südafrika)

    09/2014-02/2015                   –                      Erasmussemester, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich (Schweiz)

    07/2013                                   –                      Bachelor of Arts Sprechwissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg


    Nina Bodenmüller

    Studentische Hilfskraft der Test- und Materialausleihe im Sprachtherapeutischen Ambulatorium

    nina.bodenmueller@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Emilie Egger

    Studentische Hilfskraft für das Forschungsprojekt IkoGeWo

    emilie.egger@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Annika Gugel

    Studentische Hilfskraft für das Forschungsprojekt IkoGeWo

    E-Mail: annika.gugel@uni-wuerzburg.de

    Neele Heming

    Studentische Mitarbeiterin im Projekt SprESE

    Vera Markert

    Tutorin für das Seminar „Stimme im unterrichtlichen Kontext“

    vera.markert@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Anne Rotheneder

    Tutorin im Bereich Neuroanatomie bei Prof. Asan


    anne.rotheneder@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Christine Rusch

    Studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt IkoGeWo
     

    E-Mail:  christine.rusch@uni-wuerzburg.de

    Antonia Schneider

    Studentische Mitarbeiterin im Projekt SprESE

    E-Mail: antonia.schneider@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Jana Seidel

    Studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt IkoGeWo

    E-Mail: jana.seidel@uni-wuerzburg.de

    Rabea Stanzl

    Studentische Mitarbeiterin im Projekt 

    SprESE

    Alina Wilde

    Studentische Hilfskraft im Promotionsprojekt von Angela de Sunda "Effekte der Tiefenhirnstimulation auf dysarthrophonische Symptome bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom"


    E-Mail: alina.wilde@stud-mail.uni-wuerzburg.de

    Pauline Winkler

     

    Tutorin für die Vorlesungen "Einführung in die Sprachheilpädagogik" und "Einführung in die sonderpädagogische Beratung"

     

    Prof. Dr. Christian Deuster 

    E-Mail: prof.chr.v.deuster@web.de

    Dr. Heike Kühn

    E-Mail:  kuehn_h@ukw.de

    PD Dr. Kristen Rak

    E-Mail:  rak_k@ukw.de

    Prof. Dr. Wafaa Shehata-Dieler

    E-Mail:  dieler_w@ukw.de

    Univ. - Prof. Dr. Detlef M. Hansen - Ordinarius

    Lehrstuhlinhaber
     

    E-Mail:              hansen@uni-wuerzburg.de

    Telefon:               0931 31 86814

    Anschrift:           Wittelsbacherplatz 1, 97074 Würzburg

    Raum:                 02.210

    Sprechzeiten:    Bitte melden Sie sich via E-Mail im Sekretariat an.
     

    Themenschwerpunkte:

    • Spracherwerbstheorie und Spracherwerbsforschung
    • Empirische Studien zu abweichenden Spracherwerbs- und Sprachverarbeitungsprozessen
    • Entwicklung diagnostischer Verfahren zur Evaluierung spezifischer Sprachentwicklungsstörungen
    • Sprachtherapie und Sprachförderung im Kindes- und Jugendalter
    • Interdisziplinäre Forschung zu Dysarthrophonie (Phoniatrie, Neurologie)

    Monika Schindler

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Studienrätin im Förderschuldienst                            

     

    E-Mail:               monika.schindler@uni-wuerzburg.de

    Telefon:              0931 31 89140

    Anschrift:           Wittelsbacherplatz 1, 97074 Würzburg

    Raum:                 02.209

    Sprechzeiten:    Die Sprechstunde findet bis auf weiteres per E-Mail statt.

     

    Aufgabenbereiche:

    • Lehre im Lehramtsstudiengang Sprachheilpädagogik
    • Praxisbezug in der Lehre
    • Betreuung des 1. studienbegleitenden sonderpädagogischen Praktikums
    • Externer Einsatz im Unterricht und im Mobilen Dienst am Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sprache


    Themenschwerpunkte:

    • Sprachheilpädagogische Unterrichtsplanung und Unterrichtsreflexion
    • Didaktik und Methodik im Förderschwerpunkt Sprache
    • Störungsübergreifende und -spezifische Methoden im sprachheilpädagogischen Unterricht
    • Relevante Sprach- und Sprechstörungen im Kontext von Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensstörungen
    • Chancen der Erziehungspartnerschaft und Elternarbeit
    • Lesekompetenz und Lesemotivation fördern und erhalten
    • Sprachheilpädagogische Förderung mit offenen Unterrichtsformen
    • Reformpädagogische Konzepte, wie z.B. der Jena-Plan oder die Pädagogik Maria Montessoris im Unterricht mit dem Förderschwerpunkt Sprache