piwik-script

Intern
    Pädagogik bei Verhaltensstörungen

    WaeBi

    Pädagogische Gelingensbedingungen und Wirkung ästhetischer Bildung bei Menschen in sozial schwierigen Konstellationen – WaeBi

     


    https://www.sonderpaedagogik.uni-wuerzburg.de/fileadmin/06040031/2019/waebi.jpg

    Laufzeit: 2016-2020

    Projektleitung:

    Prof. Dr. Oliver M. Reuter, Projektleitung für die Professur für Kunstpädagogik
    Prof. Dr. Roland Stein, Projektleitung für den Lehrstuhl für Sonderpädagogik V

    Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen:

    Tanja Wilkeneit, Lehrstuhl für Sonderpädagogik V
    Sabine Wolz, Professur für Kunstpädagogik

    Kurzbeschreibung:
    Das Forschungsprojekt untersuchte Aspekte ästhetischer Bildung unter besonderer Berücksichtigung von Kindern und Jugendlichen in sozial schwierigen Konstellationen. Zwei Gruppen von Menschen wurden dabei in den Blick genommen: Zum einen Jugendliche mit einem niedrigen sozio-ökonomischen Status bzw. in schwierigen Familienkonstellationen, zum anderen junge Geflüchtete.

    Schwierige soziale Konstellationen von Jugendlichen lassen sich in der Regel nicht auf einzelne Problematiken zurückführen. Vielmehr korrelieren meist unterschiedliche Faktoren der Unterversorgung miteinander und führen in der Konsequenz zu gescheiterten Bildungsbiografien sowie Schwierigkeiten in der soziokulturellen Partizipation. Junge Geflüchtete stellen dabei insofern eine besondere Gruppe dar, als sie häufig zusätzlich zu den schwierigen äußeren Bedingungen auch vor der Bewältigung eines starken psychosozialen Belastungserlebens sowie von Akkulturationsprozessen stehen. Vor allem im Hinblick auf teilweise erhebliche Traumatisierungsprozesse von jungen Geflüchteten werden Fragen nach (nicht in erster Linie sprachlich gebundenen) Verarbeitungs- wie Ausdrucksmöglichkeiten des Erlebten relevant.
    Über den Weg empirisch-qualitativer Forschung wurden in WaeBi folgende Fragestellungen fokussiert:

    • Welche pädagogischen Paradigmen, Rahmenbedingungen und Arbeitsweisen kennzeichnen die vermittelnde Praxis? Unter welchen pädagogischen Bedingungen gelingen ästhetische Bildungsprozesse besonders gut und können wirken?
    • Inwiefern werden die Weiterentwicklung kommunikativer Kompetenzen sowie sozialer Interaktion positiv beeinflusst und somit Grundvoraussetzungen für eine gesellschaftliche Integration geschaffen?
    • Welche Auswirkungen können in Bezug auf Identität und Aspekte des Selbstkonzepts beschrieben werden?
    • Inwieweit tragen ästhetische Bildungsangebote zu einem erleichterten Zugang zu sowie auch zur Auseinandersetzung mit der eigenen und der fremden Kultur bei?

    Zur Beantwortung der Fragen wurden nach bestimmten Kriterien ausgewählte Praxisprojekte in den Bereichen Musik/Rhythmus, Szenisches/Theater/Improvisation und bildende Kunst begleitet und kreative und künstlerisch-gestalterische Prozesse in Zusammenhang mit den genannten Zielvariablen aus kultur- und sonderpädagogischer Perspektive untersucht. Auf Basis eines Leitfadens, der die vier zentralen Fragestellungen fokussierte, wurden insgesamt 92 qualitative Interviews geführt und analysiert. InterviewpartnerInnen waren zum einen die Professionellen sowie Experten, zum anderen die an den Projekten teilnehmenden Jugendlichen.

    Die Evaluation der Projekte ästhetischer Bildung auf Basis einer breiten und zugleich tief reichenden Datenbasis förderte eine Fülle interessanter Erkenntnisse zu den Rahmenbedingungen und Arbeitsweisen der Projekte, zu Gelingensbedingungen sowie wie auch zu Wirkungen im Hinblick auf die Zielparameter Kommunikation, soziale Interaktion, Identität und Selbstkonzept, Zugängen zu ästhetischer Bildung sowie Akkulturation und kulturellem Austausch zutage.

    Überblicksposter (PDF)

    Publikationen:

    Reuter, Oliver M.; Stein, Roland; Wilkeneit, Tanja & Wolz, Sabine (2018): Chancen der ästhetischen Bildung: Gegen die Biografie des Scheiterns. In: Behinderte Menschen, Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten, Nr.4/5. Graz.

    Reuter, Oliver M.; Stein, Roland; Wilkeneit, Tanja & Wolz, Sabine (2018): Pädagogische Gelingensbedingungen und Wirkung ästhetischer Bildung bei Menschen in schwierigen sozialen Konstellationen (waebi). In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 87 (1).

    Reuter, Oliver M.; Stein, Roland; Wilkeneit, Tanja & Wolz, Sabine (2019): [waebi] – ein Forschungsprojekt Jugendliche in sozial schwierigen Konstellationen. In: BDK Mitteilungen. Hannover.

    Reuter, Oliver M.; Stein, Roland; Wilkeneit, Tanja & Wolz, Sabine (2020, in Vorber.):  Ästhetische Bildungsprozesse von Jugendlichen in sozial schwierigen Konstellationen. In: Timm, Susanne u.a. (Hrsg.): Kulturelle Bildung. Münster.

    Eine umfangreichere Darstellung des Projekts und seiner Erkenntnisse im Rahmen einer Monografie ist in Vorbereitung.

     

    Das Forschungsprojekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).