piwik-script

English Intern
    Institut für Sonderpädagogik

    Praktikum im BA Sonderpädagogik

    Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation wird die Regelung, dass das zur Ringvorlesung dazugehörige Praktikum nur im Folgesemester absolviert werden kann, für das Wintersemester 2020/21 ausgesetzt.

    Formular Praktikum BA Sonderpädagogik

    Hinweise zum Praktikum im Studiengang BA Sonderpädagogik


    Wir bitten darum, bei den Praktika (06-I-SoFR und 06-I-SoTPM 60/ 06-I-SoTPM 75) folgendes zu beachten:

    1. Lassen Sie sich das Praktikum vor Antritt zusagen. Hierfür ist die linke Seite der
    Praktikumskarte vorgesehen. Praktika, die nicht vor Antritt sowohl von der Einrichtung
    als auch von einem Dozenten des Instituts für Sonderpädagogik bestätigt
    wurden, können nicht anerkannt werden.

    2. Diese Zusage kann von einer Einrichtung auch formlos erfolgen, muss aber in jedem
    Fall schriftlich vorliegen (z.B. bei Auslandspraktika). Folgende Kriterien müssen
    dabei ausdrücklich zugesagt, und von einem Dozenten vor Antritt des Praktikums

    • Gelegenheit, Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen oder in besonderen Lebenslagen zu sammeln
    • Anleitung durch eine/n entsprechend qualifizierte/n Mitarbeiter/in mit einer sonderpädagogischen Qualifikation

    3. Die erforderlichen 120 / 240 Stunden können sowohl im Block als auch über die gesamteLänge eines Semesters (Verwaltungszeitraum) verteilt geleistet werden.

    4. Praktika, die vor Studienbeginn geleistet wurden, können auf Antrag (nur) für das
    erste Praktikum, also die Unit 06-I-SoFR, anerkannt werden. Bitte legen Sie
    dafür ein Arbeitszeugnis vor, aus dem hervorgeht, dass o.g. Bedingungen gegeben
    waren.

    5. Ansprechpartner für alle Praktika sind:

    Lehrstuhl Ansprechpartner/innen
    Pädgogik bei Lernbeeinträchtigungen Anna-Lena Weber
    Körperbehindertenpädagogik Katja Höglinger
    Sprachheilpädagogik Dr. Claudia Stock
    Pädagogik bei Geistiger Behinderung Thomas Spaett
    Pädagogik bei Verhaltensstörungen Stephanie Blatz
    Pädagogik bei Sehbeeinträchtigungen Matthias Meier

    6. Die Anrechnung der Credit Points für das erste Praktikum, also die Unit 06-l-SoFr erfolgt gegen Vorlage der Praktikumsbestätigung durch Herrn Straub (R 00.102) während der Öffnungszeiten Mo-Do von 09:00 - 11:00 Uhr.

    Stand: 01.07.2021

     

     

    Gesetzlicher Unfall-Versicherungsschutz für Praktikant/innen des BA-Studiengangs Sonderpädagogik

    Da diesbezüglich immer wieder Fragen auftauchen, hier einige grundlegende Ausführungen zum Unfallversicherungsschutz während des Praktikums von BA-Studierenden, für den Fall, dass die Praktikumseinrichtung Bedenken äußert:


    1. Sollte sich ein Unfall in der Einrichtung, in der Sie tätig sind, oder auf dem Weg von zu Hause dorthin oder zurück ereignen, sind Sie grundsätzlich über diese Einrichtung versichert (§ 2 Abs. 1 SGB VII).

    2. Zuständig ist der Versicherungsträger (Berufsgenossenschaft = BG), bei dem die Einrichtung Mitglied ist. Dies kann die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) oder bei kirchlichen Trägern auch die Verwaltungs- Berufsgenossenschaft sein. Die zuständige BG muss in der Einrichtung bekannt sein.

    3. Nur zur Info, weil das Ihren Versicherungsschutz nicht tangiert, aber evtl. von Interesse ist: Nach Auskunft beider Versicherungsträger sind Sie beitragsfrei versichert, wenn kein Entgelt an Sie gezahlt wird. Erhalten Sie ein Entgelt, muss Ihr Lohn mit den Lohnsummen der anderen dort Beschäftigten an die zuständige BG gemeldet werden, denn dann werden anhand der Lohnsummen und der Eingruppierung in den sog. Gefahrtarif die Beiträge berechnet, die wie Kranken- oder Pflegeversicherungsbeiträge auch gezahlt werden müssen, aber nicht von Ihnen, sondern nur vom Arbeitgeber (§ 150 Abs. 1 S 1 SGB VII). Dabei fallen die Beiträge um so höher aus, je gefährlicher die Tätigkeit eingestuft wird. Die Einstufung erfolgt u.a. anhand der bereits bekannten Unfallzahlen in diesem Tätigkeitsbereich (§ 157 Abs. 2 SGB VII). So fallen bei der BGW z.B. für die gleiche Lohnsumme in Werkstätten für behinderte Menschen die Beiträge fast dreimal so hoch aus, wie in betreuten Wohneinrichtungen für diese Menschen, weil in den Werkstätten mehr Unfälle passieren. Generell ist aber zu sagen, dass auf die Praktikumseinrichtung vergleichsweise geringe Beiträge zukommen, weil der Pflege- und Betreuungsbereich nicht so unfallträchtig ist.